Bettinas Gnadenhof in Spellen

Bettina Janssen

Bettinas Liebe zu Tieren startete in frühester Kindheit. Wellensittiche und Hamster haben die Stadtwohnung von Bettinas Eltern bevölkert. Angefangen hat alles mit einem Hund namens Blacky, der adoptiert wurde, als Bettina 10 Jahre alt war. Der Grundstein zur Tierliebe wurde also schon durch ihre Großeltern und Eltern gelegt.

Bettina als Teenager mit ihrem ersten Pferd Anka

Ein paar Jahr später, von der Stadt aufs Land nach Spellen gezogen, boten sich plötzlich ganz neue Möglichkeiten. Ein trächtiges Pferd namens Anka hat Bettinas Herz im Sturm erobert.

Die Eltern wollten das Fohlen verkaufen. Das war ganz klar. Cayenne, so wurde das Fohlen genannt, blieb allerdings auf dem Hof und wurde 33 Jahre alt, Anka, die Mama, sogar 38 Jahre alt.

Beide Pferde hatten ein tolles Leben bei Bettina auf dem Hof.

Bettina hat in der Reitschule das herkömmliche Reiten (Dressurreiten) gelernt, stieg dann aber nach einigen Jahren aus Überzeugung der anderen Reitweise zum Wohle des Pferdes auf das Western Reiten um. Im Laufe der Jahre kam auch der ein oder andere Turniergewinn dazu. Bettina ist bescheiden geblieben und ihre Turnierambitionen wurden nie dem Gewinn geschuldet, sondern immer aus Spaß an der Freude für Pferd und Reiter. Auf Turnieren wurde ab und an im Pferde Anhänger oder Zelt übernachtet und die Dusche war ein Kanister kaltes Wasser am Morgen. „Schön war die Zeit.“ sagt sie.

Bettina tut alles für ihre Tiere, oftmals über ihre Grenzen hinaus. Sie ist berufstätig, versorgt vor der Arbeit alles was so kreucht und fleucht mit Futter und Medizin auf dem Hof.

Bettinas Lebenspartner Udo, der eigentlich ein Stadtmensch ist, war von Anfang an eine wertvolle Stütze. Ab dem späten Nachmittag übernimmt er die weiteren anfallenden Arbeiten wie misten, füttern, Wasser geben, einstreuen, Dinge reparieren. Nach seinem Vollzeitjob, wohlgemerkt. Sein Wecker klingelt um 3 Uhr morgens. Bettina stößt direkt nach Feierabend hinzu.

Trotz all der Arbeit kommen die Streicheleinheiten bei allen Tieren niemals zu kurz.
9 Pferde, 13 Katzen und ein Hund sind feste Mitbewohner auf Bettinas und Udos Gnadenhof.

Neben Anka, Cayenne, Simona, Mazhindira, Bint Ras Aswad und Kira, die auf dem Gnadenhof im Laufe der Zeit über die Regenbogenbrücke gegangen sind, ist Tuffy mit ihren 30 Jahren die älteste Pferdedame auf dem Hof.

 

Miss Tuff Tiger, genannt Tuffy, Quarter Horse
Tuffy wurde bereits im Alter von 10 Jahren totgeschrieben. Sie wurde zu einem unreitbaren Pferd trainiert, ohne Rücksicht auf Verluste. Sie wurde dann verkauft, weil sie nicht mehr geritten werden konnte. Die tierärztliche Diagnose lautet Hufrollenentzündung Stufe 4 (Endstadium), COB, Arthrose und im hohen Alter kamen noch Herzprobleme hinzu.

Joejoe, Felix und Tuffy (v.l.n.r.)

Felix und Tuffy

Trotz allem lebt Tuffy ein glückliches Leben auf dem Gnadenhof. Tuffys liebster Freund ist Felix. Die beiden schmusen oft miteinander. Die beiden geben ein wirklich hübsches Paar ab.

Tuffy

 

Felix
ist mit seinen 23 Jahren der Chef im Stall.
Der schöne Araber hat einen schwierigen Charakter und fand durch Zufall den Weg zum Gnadenhof. Felix hat von Anfang an einen Seelenverwanden auf dem Hof gefunden, den kleinen Toin.

Sunny und Felix

 

Toin ist ein Shetland Pony, der auf dem Hof „vergessen wurde“ und Bettina auf Nachfrage geschenkt wurde. Toin und Felix als Kumpels nebeneinander zu sehen ist ein unbeschreiblich schönes und zugleich lustiges Bild. Obwohl Felix anderen Pferden (außer Tuffy) eher kritisch gegenüber steht, darf Toin alles, sogar ganz dicht neben ihm fressen.

Der große Araber und der kleine Shetty – Freunde fürs Leben.

Toin

 

Fritz, 24 Jahre alt, Tinker-Pinto Mix, ereilte ein ähnliches Schicksal. Er erlitt ein Fesselbeinbruch, der bei seinen Vorbesitzern nicht ärztlich versorgt wurde. Dadurch versteifte sich das Fesselgelenk. Arthrose war die Folge. So landete er bei einem Händler, der ihn an eine Reitschule verkaufen wollte mit dem Wortlaut: „Der soll so lange laufen, wie er kann. Wenn nichts mehr geht, geht er in die Wurst.“ Daraufhin fand Fritz den Weg zu Bettina und nicht zum Metzger. Auf Grund von massiven Darmproblemen bekommt Fritz Spezialfutter und die medizinische Versorgung, die er braucht. Fritz ist eher ein Einzelgänger, aber zu allen Pferden sozial eingestellt.

Fritz

Fritz und Linus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joejoe, ein Welsh Pony, wird auf 25 Jahre geschätzt und ist an EMS erkrankt. Bedingt durch diese Stoffwechselkrankheit, bekommt er hin und wieder Rehe–Schübe. Damit durch das EMS keine weiteren gesundheitlichen Schäden eintreten, darf er nur Spezialfutter fressen und muss auf viele Leckereien verzichten. Äpfel und Möhren zum Beispiel sind für Joejoe tabu.

Joejoe

 

 

Alex
Das gleiche Schicksal der Stoffwechselerkrankung teilt Alex. Die Krankheit nennt sich Cusching. Auch Alex erhält Spezialfutter. Gesundheitliche Folgen durch Cusching sind bei Alex zum Glück bislang noch nicht eingetreten. Alex ist ein ehemaliges Springpony und in der Vergangenheit gestürzt. Seine Springkarriere war somit vorbei. Er wurde daraufhin als Freizeitpony an verantwortungslose Menschen verkauft.
Bettina hat zuvor noch nie ein Pferd mit so traurigen Augen gesehen. Also kaufte sie ihn. Auf dem Gnadenhof hat Alex sein neues zu Hause gefunden. Mehrere osteopathische Eingriffe waren nötig, um seinen Schiefstand zu verbessern.

Alex

Sunny und Alex

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hugo und Sofie
beide ca. 16 Jahre alte kleine Ponies wurden aus einer Garage verkauft. Drei Ponies teilten diese Garage als Stall. Hugo und Sofie hatten einen dermaßen großen Unterbiss. Die Zähne waren so lang, dass das Heu nicht mehr zermahlen werden konnten. Dementsprechend dünn hat Bettina sie übernommen. Der Pferdezahnarzt wurde konsultiert und hat alle Zähne gerichtet. Jetzt traben die beiden glücklich und gesund zwischen den anderen Pferden.

Sofie

Hugo und Sofie

 

 

 

 

 

 

 

Sunny
Das Shetland Pony Sunny ist mit ihren 4 Jahren die Jüngste im Stall. Sie stand bei Bettina als Einstaller. Irgendwann wurde Sunny dem ehemaligen Besitzer zu viel und sie sollte verschenkt werden.
Obwohl Bettina und Udo aus finanziellen Gründen und natürlich aus Gründen der Mehrarbeit, die ein weiteres Pferd machen würde, kein Tier mehr aufnehmen wollten, hat Sunny hier ihr festes Für-immer-Zuhause gefunden.
Ein weiteres Mal hat das Herz über den Verstand gesiegt, welch großes Glück für Sunny.

Felix und Sunny

Sunny

 

 

 

 

 

 

 

 

Asco, 16 Jahre alt, seines Zeichens Hofhund und freundlicher Couch Potatoe, ist ein weiteres Mitglied der Familie. Mit 8 Jahren wurde Asco Bettina von einem Reiterhof überlassen und bestand nur noch aus Haut und Knochen. Er war dankbar für jedes bisschen Futter und Zuwendung.
Bettina hat ihn anschließend aufgepäppelt. Asco benötigt Herztabletten und litt in diesem Jahr an einer Lungenentzündung. Bei einer angeordneten Blutuntersuchung wurde festgestellt, dass sämtliche Werte sehr schlecht waren, besonders die Leber- und Nierenwerte. Er war dem Tod näher als dem Leben und ist durch eine sehr gute andauernde medizinische Versorgung wieder ein aktiver Hund – zum Erstaunen der Tierärzte.

Asco

 

 

Guido, Steward, Balou und Marvin sind die Hauskatzen von Bettina und Udo.
Guido wurde als Baby mit vier Wochen von Bettina auf der Straße gefunden. Er war schwer krank, hatte verklebte Augen und Katzenschnupfen. Mehrere Tierarztbesuche waren nötig. Er hat es geschafft und ist mittlerweile der dickste Kater von allen. Bettina zog Guido mit der Flasche groß, dementsprechend stark ist auch die Bindung der beiden.

Ein ganz anderer Charakter ist der Straßenkater Steward, der in jungen Jahren schon um sein Futter betteln musste. Er ist jedem Spaziergänger miauend hinterhergelaufen, doch niemand hat ihn beachtet. Eine Freundin von Bettina nahm sich dem Kater an und brachte ihn zu Bettina. Seitdem muss er nicht um Futter betteln. Er liebt Menschen und ist ein sehr verschmuster Kater. Außerdem sieht er aus wie Batman.

Balou war ein super-scheuer Streuner und wurde von Bettina draußen gefüttert. Eines Tages fand Bettina den Kater verletzt vor. Sie fing ihn ein, brachte ihn zum Tierarzt und ließ ihn behandeln. Auf Grund seiner Verletzung war es besser für ihn, im Haus zu bleiben. Er bekommt sehr schlecht Luft durch die Fehlstellung seiner Nase. Auf die Möglichkeit rauszugehen verzichtete er von Anfang an freiwillig. Er ist freundlich, sanftmütig und total verschmust.

Marvin ist ein alter Hofkater, der irgendwann und irgendwie seinen Weg zu Bettina auf den Hof fand und dort gefüttert wurde. Anfangs schlief er im Stall und näherte sich immer mehr dem Haus bis er Freigänger wurde. Er schlief gerne im Haus, wollte aber tagsüber nicht auf seine Freiheit verzichten

Zur Zeit ist Marvin schwer krank und darf nicht raus. Sein Immunsystem ist völlig im Keller. Er litt an Verstopfung und hat zwei Einläufe bekommen. Derzeit bekommt er nur Spezialfutter, welches er nicht so lecker findet. Die Mandelentzündung und Magen-Darm Entzündung werden beide mit Antibiotikum behandelt.

Guido und Steward

Marvin

 

Balou

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moritz und seine Streunerkumpel sind wild und werden am Haus gefüttert. Separate, geschützte Schlafplätze mit Decken und Thermo-Unterlagen sowie der Heustall stehen den Streunern zur Verfügung.

Moritz

 

All das kostet natürlich nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld.
Bettina und ihr Partner Udo würden sich über Patenschaften der Tiere freuen, da sie den kompletten Betrieb des Gnadenhofs komplett aus privaten Mitteln finanzieren. Auch Kleinstbeträge helfen, dass die Tiere satt werden.

Wenn Sie sich für eine Tier-Patenschaft begeistern können, melden Sie sich bitte bei Bettina Janssen (+49 152 33851983), täglich ab 18 Uhr.

Bei der Patenschaft geht es um einen monatlichen Spendenbeitrag ab 5 Euro. Wir freuen uns über jeden Beitrag. Hier kommt die Hilfe wirklich an.

Dez. 2019
geschrieben von Bettina Janssen und Jennifer Gauselmann

 

Bettina und Udo

Viel Zeit und Kraft für kranke Tiere

Bettina Jansen und Udo Jerkovic kümmern sich um Pferde, Katzen und einen Hund. Daneben gibt es auch auf dem Hof immer viel zu tun
Reportage von Ann-Christin Fürbach

Voerde. Es ist an diesem Nachmittag Zeit für die Fuß-, falsch, für die Hufpflege auf dem Gnadenhof von Bettina Jansen in Spellen. Nicht jedem Pferd und Pony gefällt es, wenn sich Hufschmiedin Jennifer Schulze nähert, doch die Prozedur ist wichtig. Einige der Tiere haben etwa eine Fehlstellung oder Hufrehe. „Denk bei Fritz an das gebrochene Bein“, ruft Bettina Jansen der Hufschmiedin zu, als das gescheckte Pferd bereit steht. Die 55-Jährige kennt die Leiden und Wehwehchen ihrer Schützlinge nur zu gut. Bettina Jansen und ihr Partner Udo Jerkovic kümmern sich hier um neun Pferde mehrere Katzen und einen Hund.

Das Pferd, das sie Alex nennen, nähert sich neugierig und reckt den Hals nach vorne. Er ist auffallend zotteliger als die anderen Tiere: „Eine Stoffwechselkrankheit“, erklärt Bettina Jansen. „Er verliert kaum Fell.“ Trümmerbruch, Hufrehe, Hufrollenentzündung, eine Art Zuckererkrankung, chronische Bronchitis – das sind alles so Laster mit denen die Pferde hier zu kämpfen haben. „Pferde leiden stumm“, sagt Bettina Jansen.

Seit ihrem 10. Lebensjahr hat sie mit Tieren zu tun, ritt früher Western auch auf Turnieren. Das „Ungezwungene“ gefällt ihr an dieser Reitart. Daher legt sie auch viel Wert darauf, dass die Tiere auf ihrem Hof frei zwischen Unterstand und Auslauf wählen können. Früher hat sie auch Kindern Unterricht gegeben, dabei stand aber nicht das Reiten, sondern der Umgang mit dem Pferd im Vordergrund, zu lernen, dass es „kein Sportgerät, keine Maschine“ ist. Denn Bettina Jansen hat oft erlebt, dass Besitzer ihre Pferde loswerden wollen, sobald diese nicht mehr belastbar sind. Notfalls auch beim Schlachter, damit es dort zumindest noch etwas Geld gibt. Vor diesem Schicksal möchte Bettina Jansen die Tiere bewahren.

Auch Katzen streunen über den Hof – ein Kater bekommt allerdings eine Sonderbehandlung, er ist isoliert in einem Schuppen untergebracht, in dem er aufgepäppelt wird. Er sei „FIP-Träger“, die Infektionskrankheit sei aber nicht ausgebrochen, sagt Bettina Jansen. Die Erkrankung schrecke viele ab, dabei sei sie für Menschen nicht gefährlich. Das Tier müsste nur als einzelne Katze im Haus gehalten werden, um andere Tiere nicht anzustecken. „Es wäre schön, wenn er in gute Hände käme“, sagt Bettina Jansen. Inzwischen wieder putzmunter ist Kater Marvin, der aus dem Haus hinaus auf den Hof läuft. Der halte sie hier immer auf Trab – auch vor Weihnachten. In der Adventszeit mussten sie fünf Mal den Tierarzt kontaktieren, allein zwei Mal mit dem Kater-Opa.

Tierarztbesuche, Füttern, Pflege – dafür opfern sie auf dem Gnadenhof in Spellen viel Zeit und Kraft. Neben einem Vollzeit-Job, den sie haben. Sein Tag beginne um 3 Uhr morgens, sagt Udo Jerkovic. Unterstützung bekommen sie von Freunden, etwa von Chantal Grüter, die ihr Pferd hier stehen hat und auch an diesem Tag mit anpackt. Denn neben den Ställen, die ausgemistet, und Futtertrögen, die aufgefüllt werden müssen, gilt es, eine Hoffläche von etwa 13.000 Quadratmetern in Schuss zu halten. Da fallen immer wieder Arbeiten an, etwa auf dem Dach des Pferdestalls, das schon einige Male geflickt wurde. Nebenan gibt es noch die große gepachtete Auslaufwiese, um die sie sich kümmern – ein Teil des Zauns ist allerdings kaputt, das muss vor März noch in Stand gesetzt werden. Denn dann sollen die Pferde sich auch dort wieder ordentlich austoben können.

Der Gnadenhof Spellen freut sich über Hilfe verschiedener Art: über Tierfutter, Sand, Holzbretter für den Zaun, einen Container zum Entrümpeln oder über Hilfe bei Hofarbeiten, etwa gelegentliches Ausmisten und Füttern. Kontakt bei Bettina Jansen: 0152/33851983. Auch Tierpatenschaften können übernommen werden.

 

Quelle: NRZ am 12.01.2019

 

 

Heuspende für unseren Gnadenhof gesucht

Durch die lange Trockenheit im letzten Sommer ist Heu nur noch sehr schwer zu bekommen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns durch eine Heuspende für unseren Gnadenhof unterstützen könnten.

Sollten Sie eine Möglichkeit haben, melden Sie sich bitte bei Bettina Jansen: +49 152 33851983.