. . . ein Unfallopfer!

Bitte niemals wegsehen – besonders bei Unfallopfern!

 

Guckt euch mal diesen kleinen Kerl an. Ist er nicht ein Bild des Jammers? Wir haben ihn am Dienstag auf dem Heimweg von der Gassi-Runde mit Amy gefunden.
Er saß mitten auf der Straße und ich konnte so gerade noch eben ausweichen.
Wir haben kurz nachgesehen, was mit ihm war, und er saß einfach nur da, mit hängendem Köpfchen, blutete aus Augen, Nase und Mäulchen und maunzte jämmerlich.
Nach einer schnellen Erstversorgung bei Dr. Arnold, der ihn leider trotz der schweren Kopfverletzung nicht über Nacht halten konnte (Danke trotzdem für die schnelle Hilfe,
die guten Ratschläge und die Medizin für den kleinen Mann), nahmen wir ihn mit nach Hause, um eine Möglichkeit zu finden,
ihm sofort die notwendige weitere medizinische Hilfe zukommen zu lassen.

Zum Glück hat sich die Tierhilfe Dinslaken-Voerde e.V. sofort bereit erklärt, die Versorgung des Katerchens in der Tierklinik zu organisieren und übernehmen,
und so haben wir ihn noch am gleichen Abend nach Duisburg gebracht.
Jetzt, drei Tage später, ist er in die Versorgung einer lokalen Tierärztin entlassen worden, und findet sich trotz Schädel-Hirn-Trauma auf dem Weg der Besserung.

Bitte, denkt an den Kleinen, wenn Ihr das nächste Mal denkt, das Tier, das euch da gerade vors Auto geflitzt ist, habt Ihr gar nicht erwischt.

Denkt an ihn, wenn ihr am Straßenrand oder auf der Straße ein Tier seht, das sich seltsam verhält.
Es kostet Euch nur eine Minute, anzuhalten und nachzusehen, ob alles in Ordnung ist,
aber wenn Ihr nicht anhaltet, dann könnte das ein kleines Lebewesen sein Leben kosten.

Habt keine Angst vor den Kosten, es gibt immer Tierschützer oder Tierheime, die bereit sind, Euch und dem Tier zu helfen.

Es hat uns zwar einige Stunden unserer Zeit gekostet, aber was sind schon zwei oder drei Stunden, wenn dafür dieser kleine Kerl jetzt die Chance hat,
sein ganzes Leben zu leben, anstatt elendig am Straßenrand zu sterben!

 

Vielen Dank noch mal für das „Nicht-Wegsehen“!