. . . ein Unfallopfer!

Bitte niemals wegsehen – besonders bei Unfallopfern!

 

Guckt euch mal diesen kleinen Kerl an. Ist er nicht ein Bild des Jammers? Wir haben ihn am Dienstag auf dem Heimweg von der Gassi-Runde mit Amy gefunden.
Er saß mitten auf der Straße und ich konnte so gerade noch eben ausweichen.
Wir haben kurz nachgesehen, was mit ihm war, und er saß einfach nur da, mit hängendem Köpfchen, blutete aus Augen, Nase und Mäulchen und maunzte jämmerlich.
Nach einer schnellen Erstversorgung bei Dr. Arnold, der ihn leider trotz der schweren Kopfverletzung nicht über Nacht halten konnte (Danke trotzdem für die schnelle Hilfe,
die guten Ratschläge und die Medizin für den kleinen Mann), nahmen wir ihn mit nach Hause, um eine Möglichkeit zu finden,
ihm sofort die notwendige weitere medizinische Hilfe zukommen zu lassen.

Zum Glück hat sich die Tierhilfe Dinslaken-Voerde e.V. sofort bereit erklärt, die Versorgung des Katerchens in der Tierklinik zu organisieren und übernehmen,
und so haben wir ihn noch am gleichen Abend nach Duisburg gebracht.
Jetzt, drei Tage später, ist er in die Versorgung einer lokalen Tierärztin entlassen worden, und findet sich trotz Schädel-Hirn-Trauma auf dem Weg der Besserung.

Bitte, denkt an den Kleinen, wenn Ihr das nächste Mal denkt, das Tier, das euch da gerade vors Auto geflitzt ist, habt Ihr gar nicht erwischt.

Denkt an ihn, wenn ihr am Straßenrand oder auf der Straße ein Tier seht, das sich seltsam verhält.
Es kostet Euch nur eine Minute, anzuhalten und nachzusehen, ob alles in Ordnung ist,
aber wenn Ihr nicht anhaltet, dann könnte das ein kleines Lebewesen sein Leben kosten.

Habt keine Angst vor den Kosten, es gibt immer Tierschützer oder Tierheime, die bereit sind, Euch und dem Tier zu helfen.

Es hat uns zwar einige Stunden unserer Zeit gekostet, aber was sind schon zwei oder drei Stunden, wenn dafür dieser kleine Kerl jetzt die Chance hat,
sein ganzes Leben zu leben, anstatt elendig am Straßenrand zu sterben!

Vielen Dank noch mal für das „Nicht-Wegsehen“!

Lars

Kater Lars und sein Weg ins Glück:

http://www.tierhilfe-dinslaken-voerde.eu/wp-content/uploads/2016/11/Kater-Lars.jpg

Der arme Kater Lars verlor seine Besitzerin, da sie ins Pflegeheim musste.
Er war so ziemlich auf sich gestellt, weil sich die Familienangehörigen nicht kümmerten und ihn einfach allein zurückließen.
Lars Zuhause wurde verkauft und die neuen Besitzer duldeten ihn nicht mehr.

Die Nachbarn kümmerten sich zwar sporadisch um das Füttern, doch das war kein Dauerzustand.
Gott sei Dank kannte die Nachbarin einen Tierfreund und bat ihn um Hilfe.
Dieser setzte alle Hebel in Bewegung, um für Lars ein neues Zuhause zu suchen.

Mit Unterstützung der Nachbarin konnte Lars mit einer Falle eingefangen werden.
Da er leider nicht kastriert!! war wurde er umgehend zu einem Tierarzt gebracht.
Wie sich herausstellte, hatte er nur noch einen Zahn und war ziemlich verwahrlost.
Neben der Kastration wurde er auch geimpft und tierärztlich versorgt.

Und was für ein Glück – Lars hatte, dank seines neuen Freundes,  inzwischen auch schon ein neues Zuhause gefunden.

Die neue Katzenmama hat für seinen Einzug sogar extra ein „Katzenzimmer“ eingerichtet.
Als Freigänger hat er dort auch zudem die Aussicht auf jede Menge Auslauf.

Es scheint Lars zu gefallen – er fasst schnell Vertrauen, kuschelt sich gemütlich in seinen Liegeplatz im Regal, genießt schon die Streicheleinheiten seiner neuen Besitzerin und erkundet sein neues Heim.
Er kann sein Glück scheinbar noch gar nicht fassen.

Es ist so schön zu sehen, wie Menschen nicht einfach wegschauen, sondern gemeinsam helfen und sich kümmern.
So hat der glückliche Lars nun doch noch eine Chance auf ein paar schöne Katzenjahre!

Die Dankbarkeit ist ihm wirklich anzusehen.

Alles Gute kleiner Lars in deinem neuen Zuhause!

Und die Moral von der Geschichte:
Kater Lars und andere Tiere, denen ähnliches widerfahren ist, sind die wenige Mühe mehr als Wert.
Denn oft erweisen sich gerade die älteren, auf den ersten Blick nicht mehr so „niedlichen“ Tiere als besonders dankbar.

Amigo & Lance

Die Geschichte von Amigo und Lance:

Eine Dame rief bei der Tierhilfe Dinslaken-Voerde an und bat uns, für ihre Kater Amigo und Lance ein neues Zuhause zu finden.
Sie musste sich schweren Herzens von ihnen trennen aus Platzmangel und weil sie ein Baby erwartete.

Am 16.10.2017 um 10:00 Uhr wurde folgender Aufruf auf unserer Facebookseite gestartet:

Hallöchen, wir sind Amigo (li.) und Lance (re.), 8 Jahre, Kater, kastriert und suchen ein neues Zuhause…Vielleicht hat ja jemand ein Plätzchen für uns?
Ich, Amigo, bin etwas schüchtern, während mein Kumpel Lance gerne schmust und neugierig ist. ….hatte auch schon mal eine OP,
wegen meiner Struvitsteine und bekomme jetzt 3 x am Tag Urinary-Trockenfutter.
Jetzt ist alles wieder gut…???? Kinder, andere Katzen und Hunde sind nicht so unser Ding..????

Da wo wir im Moment sind können wir leider nicht bleiben…????
Helft uns bei der Suche nach einem schönen Zuhause!!!!

Am gleichen Tag meldete sich um 20:30 Uhr ein Herr mit folgendem Text:

Hallo, ich interessiere mich für die Kater Amigo und Lance.
Sie hätten hier ein gutes Zuhause. Mein Kater ist leider im Mai gestorben. Habe einen Altbau mit geschlossenem Innenhof.
Sie haben hier reichlich Bewegungsmöglichkeiten über 3 Etagen. Kratzbaum usw. sind vorhanden.
Ich bin Frührentner, ledig und habe viel Zeit, um mich mit den Katzen zu beschäftigen.

Einen Tag später hat die Besitzerin sich mit dem freundlichen Herrn in Verbindung gesetzt und innerhalb einer Woche sind sie dort eingezogen.
Sie leben sich gerade ein, haben noch ein wenig Heimweh, aber so sieht’s mittlerweile aus:

„Die beiden süßen Kumpels gewöhnen sich langsam ein in die Männer WG “

Das zeigt uns wieder einmal, wie aus einer anfangs traurigen Begebenheit ein ganz großes Glück entstehen kann.
Wir wünschen der neuen Katzenfamilie alles Gute.

Quelle: privat

Marley

Und hier bin ich: Marley

Der kleine Marley ist beim Einfangen seiner wilden Mama und seinen beiden Geschwistern entwischt
und hat sich im Alter von nur 6 Wochen erfolgreich 2 Wochen gut versteckt.
Irgendwann war der Hunger und die Einsamkeit wohl zu groß und er konnte endlich eingefangen werden.

Nach einem gründlichen ärztlichen Check-up war er in der Isolierstation in unserem Verein,
der Tierhilfe Dinslaken-Voerde, untergebracht.
Und wie er mich bei einem Besuch dort ansah – brauchte er eine extra-intensive Betreuung.
Marley hatte hochgradig Giardien, die sowohl auf andere Katzen als auch auf Menschen übertragbar ist.
Extreme Hygiene, punktgenaue Medikamentengabe und viel Liebe war gefragt.
Ich wusste am Anfang nicht, ob er überhaupt Hinterbeine und einen Schwanz hatte,
alles war innerhalb kürzester Zeit durch seinen ständigen Durchfall miteinander so verklebt
und durch seine Bauchkrämpfe zog er sich nur noch zusammen.
Ich dachte mir, für solche zeitintensiven Fälle könnte ich Pflegestelle machen – aber das war wohl wieder nix.
Nach langer Zeit war er endlich giardienfrei – hurra!
Und uns war er so ans Herz gewachsen – also, wie bei Samira – Pflegestellenversager.
Nun stand fest: Marley ist unser Kater! Damit er als Katerkind nicht nur mit Menschen aufwächst,
machten wir ihn mit unserem griechischen Youngster George (Schorsch), der erst 1 ½ Jahre alt ist, bekannt.
Und es war Liebe auf den ersten Blick!!!
Unser „Papa-Mama-Schorsch“ kümmert sich liebevoll um Marley – putzt ihn, spielt mit ihm, bringt ihm alles bei,
was ein kleiner Kater wissen muss, und lässt sogar an sich nuckeln – alles, was so ein kleiner Kater braucht.
Danke, Kelvin Michaela Whaley von Kitties of Kefalos, dass George so gut sozialisiert ist (mit seinen Geschwistern und seiner Mama, Lady Gaga bei Euch auf Kos).
Er ist ein wunderbarer Kerl! Er ist so geduldig mit Marley – ein Traum.
Und Danke an unseren Verein, der Tierhilfe Dinslaken-Voerde, dass Ihr nie aufgegeben habt, Marley mit Herz und Seele zu suchen.
Marley kam zu uns Anfang Oktober 2017 mit 900 g und starkem Durchfall und hohem Fieber.
Am 6.12.2017, bekam er seine Grundimmunisierung und wiegt bereits 2,5 kg.
Er wird einmal ein ganz großer Schatz, unser Baby Marley! – Moni und Helmut

UPDATE: Die Beiden lieben sich immer noch, auch wenn das „Baby Marley“ mittlerweile größer als sein „Papamama George“ ist:

Joschi

Joschi auf dem Weg ins Glück

Bei einer Fang- und Kastrationsaktion auf einem Reiterhof im September 2017 ging uns unter anderem ein magerer,
zerzauster älterer Kater in die Falle.
Dieser Kater war sehr anhänglich und wurde wahrscheinlich dort in seinem hohen Alter ausgesetzt.
Unser Tierarzt schätzte ihn auf 16 – 17 Jahre.
Der arme Kater war bereits auf einem Auge blind, seine Füßchen vom Alter ganz ausgetreten.
Er musste erst einmal auf der Quarantänestation aufgepäppelt werden.
Wie sollte es nun weitergehen mit ihm?
Leider möchten nur wenige Menschen solch einen „alten Zausel“ zu sich nehmen…

Aber bei uns bleibt kein Tier namenlos und von nun an hieß er JOSCHI.

JOSCHI bekam immer wieder Besuch von einem Tierhilfemitglied,
bei dem er viel gestreichelt und dabei bereits einige „Dreadlocks“ ausgebürstet wurden.
Und irgendwann entschloss sich JOSCHI’s Besucherin, ihn zu sich zu holen und ihm noch einmal ein Zuhause zu geben.

Von nun an ging’s bergauf.
JOSCHI ist der Schmuser vom Dienst und fordert immer wieder seine Streicheleinheiten ein.
Er liegt am Liebsten auf der Fensterbank über der Heizung, wo er die Vögelchen draußen beobachten kann und genießt es,
nicht mehr um sein Futter kämpfen zu müssen.
Nein, er braucht sogar seinen eigenen speziellen Futterplatz – weitab von den anderen Tieren.
Sein Fell glänzt wieder und er hat schon wieder etwas zugelegt.
Aber das wichtigste ist: seine Lebensfreude ist durch die Liebe, die er erfährt, wieder zurück!
Und unsere Anne liebt ihn abgöttisch!

Joschi hatte noch eine wunderschöne Zeit bei unserer Anne.
Leider musste er 2018 die Regenbogenbrücke ins Sternenland überschreiten.
Wir hoffen, dass er dort wieder munter und zufrieden mit allen anderen Tieren, die uns fehlen,
seine Zeit verbringt, bis man sich wiedersieht…

Robin

Robin – vom Pechvogel zum Glückspilz

Im April 2018 wurde die Tierhilfe gebeten, sich um einen unkastrierten Kater in Lohberg zu kümmern.
Sofort machte sich Heike mit der Lebendfalle auf den Weg. Und kaum stand die Falle, fand sich ein roter hungriger Kater auch ein.
Am nächsten Tag wurde dieser Kater kastriert und wie es so vielen heimatlosen Kater geht,
wurde er auch wieder dort ausgesetzt, wo man ihn gefunden hatte. Er ergriff sofort die Flucht und war froh, dass er wieder frei war.

Aber der große Hunger hielt an und so fand er sich nach einiger Zeit an einer Igelfütterstelle in einem anderen Garten ein.
Und wie das Leben so spielt, hatte man sich schnell an den ausgehungerten roten Besucher gewöhnt und gab ihm den Namen Robin.
Robin kam und ging, so wie er es wollte, doch Ende Oktober war er plötzlich verschwunden und man machte sich schon große Sorgen.
Nach 5 Tagen Suchen schleppte er sich an seinen Vorderbeinen ziehend durch den Garten.
Robin konnte nicht mehr laufen und wurde umgehend in die Tierklinik Asterlagen gebracht.
Dort wurde ein komplizierter Splitterbruch im Oberschenkel festgestellt und Robin musste operiert werden.
Der Oberschenkel wurde aufgeschnitten und der Bruch wurde mit einer Metallschiene,
einige Schrauben und einem Stab zur Stabilisierung versehen.
Die Kosten für die Behandlung wurden auf ca. 1.000 € geschätzt und die Tierhilfe Dinslaken-Voerde startete einen großen Spendenaufruf,
dem glücklicherweise viele liebe Menschen gefolgt sind.

 

So sah das Röntgenbild nach der Operation aus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und so sah Robin nach seiner OP aus

 

 

Robin kam von der Tierklinik zur Pflegestelle und musste bis Anfang Dezember in einer Box leben, da er nicht laufen konnte und durfte.
Am 6. Dezember 2019 bekam Robin ein ganz besonderes Nikolausgeschenk: er durfte nach langen 6 Wochen seinen Käfig verlassen
und endlich durch die Wohnung laufen.
Und da stellte sich auch heraus, warum er immer diese Riesenmengen Futter zu sich genommen und diesen leicht schielenden Blick hatte:
er hatte ganz viele Würmer in seinem Bauch, die einen Nickhautvorfall, furchtbaren Durchfall und ständigen Hunger verursachten.
Bald war auch die Entwurmung erfolgreich und Robin wurde geimpft, damit er sich nicht mehr mit schlimmen Krankheiten anstecken kann.
Danach gab es noch einen Piecks und er bekam einen Chip unter die Haut.
Robin wurde bei FINDEFIX und TASSO angemeldet und hatte von nun an ein eigenes Zuhause bei seinen Pflegestellenversagern, wo er für immer bleiben kann.

Endlich ein eigenes Zuhause für immer und Robin’s erstes Weihnachten

 

Robin erlebte sein erstes Weihnachten zu Hause und freundete sich mit seinen Katzenmitbewohnern an.
Ende Januar 2019 durfte er endlich wieder nach draußen in den Garten und freute sich wie Bolle!

Endlich wieder in den Garten!

 

Am 09.04.2019 musste Robin wieder zum Röntgen in die Tierklinik.
Dort wurde festgestellt, dass der Knochen gut verheilt war.
Am nächsten Tag wurde er wieder schlafen gelegt und operiert.
Ein Stab vom Implantat wurde entfernt. Das Implantat selbst verbleibt im Oberschenkel.
Am Ostersamstag konnten dann die Fäden gezogen werden und Robin durfte bei schönstem Wetter wieder in seinen Garten.
Jetzt muss nur noch das Fell nachwachsen und alles sieht wieder aus wie vor einem halben Jahr.
So lange hatte seine Genesung gedauert.

Robin ist ein wundervoller Kater.
Er hat alle Untersuchungen, die OP’s und sämtliche Strapazen seines „Unfalls“ ohne Murren über sich ergehen lassen.
Und er möchte sich noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die ihm geholfen hatten:

  • allen Tierärzten, die ihn durch ihr Fachwissen wieder gesund gemacht haben,
  • der Tierhilfe Dinslaken-Voerde e.V., die für ihn gesammelt haben,
  • seinen Dosenöffnern, die ihn kennen- und liebengelernt haben,
  • seinen neuen Mitbewohnern, den Katzenmädchen Merle, Samira und Nina und den Katzenkumpels George, Marley und Steinchen,
  • aber ganz besonders bei den lieben Menschen, die seine medizinische Versorgung durch Spenden ermöglicht haben.

Robin teilt sich mit seinem Kumpel Marley das Katzenminze-Kissen

 

Reptilien

 

Im Tierschutzzentrum Weidefeld, eine Einrichtung des Deutsche Tierschutzbundes e. V. , kümmern sich Tierpfleger/innen in den verschiedenen Einrichtungen um viele verschiedene Tiere – vom Affen bis zur Schlange.
Häufig kommen beschlagnahmte Tiere zu uns oder Tiere mit besonderen Ansprüchen, die anderswo keinen geeigneten Platz finden.

 

 

Im Tierschutzzentrum Weidefeld, eine Einrichtung des Deutsche Tierschutzbundes, kümmern sich Tierpfleger/innen in den verschiedenen Einrichtungen um viele verschiedene Tiere – vom Affen bis zur Schlange.
Häufig kommen beschlagnahmte Tiere zu uns oder Tiere mit besonderen Ansprüchen, die anderswo keinen geeigneten Platz finden.
Im Tierschutzzentrum Weidefeld versorgen wir sie medizinisch, bieten ihnen artgerechte Rückzugsorte und sorgen später wenn möglich für die Auswilderung oder die Vermittlung bei Heimtieren.

 

 

Auf insgesamt 400 Quadratmetern bietet die Reptilienstation im Tierschutzzentrum Weidefeld Reptilien, die beschlagnahmt, ausgesetzt oder abgegeben wurden, ein neues tiergerechtes Zuhause.
Die Station besteht aus großzügigen Volieren und Terrarien, einer Quarantäne- und Krankenstation, überdachten Freilauf- und Teichanlagen für Wasser- und Landschildkröten.

Immer häufiger landen Bartagamen, Nattern oder Schildkröten aus Privathaushalten in den Tierheimen, die eine artgerechte Unterbringung vor eine große Herausforderung stellt.
Mit der Reptilienstation will das Tierschutzzentrum Weidefeld die Tierheime entlasten.
Tiere, die Veterinärämter beschlagnahmen oder die Tierschutzvereine bisher aufgenommen haben, finden hier eine Unterkunft auf Zeit.
Langfristig sollen sie in sachkundige Hände vermittelt werden.

 

 

Reptilien, die nur schwer oder gar nicht mehr vermittelt werden können, bleiben dauerhaft in Weidefeld.
Mit ihnen wollen wir auf die Probleme bei der Haltung aufmerksam machen und gleichzeitig interessierten Privathaltern zeigen,
wie eine artgerechte Unterbringung möglich ist.
Die ersten Tiere sind im Januar 2017 eingezogen: ein Leopardgecko, zwei Kornnattern und zwei Königspythons aus dem Tierheim Essen
sowie zwei Bartagamen und zwei griechische Landschildkröten aus dem Tierheim Schleswig. 

 

https://www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Bilder_Responsive/ORGANISATION/Weidefeld/griechische_Landschildkroete.jpg

 

Quellen: Deutscher Tierschutzbund e. V.

Hühner, Enten und Gänse

Geschichte eines Hühnerlebens

Die ersten drei Bilder zeigen Hühner aus einem Legebetrieb, die normalerweise nach 1 Jahr, max 1,5 Jahren als „Legemaschine“ ausgedient haben und dann dem Schlachter zugeführt werden.

Denn nach dieser Zeit rechnet sich die Legeleistung im Verhältnis zu den Futterkosten nicht mehr. Die Tiere werden unrentabel.

Diese Hühnerdamen haben jedoch Glück gehabt und wurden von der Initiative „Rettet das Huhn“ übernommen. Diese Initiative finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

Die Hühner werden an private Hühnerhalter weitervermittelt. So wird den „ausgedienten“ Hochleistungs-Legehennen noch ein artgerechtes und glückliches Hühnerleben ermöglicht.

 

 

 

 

Und wie man hier sieht – sie gedeihen prächtig.

Viel Auslauf, viel frische Luft und Sonne.

Und vor allem – sie werden – auch wenn sie mal kein Ei legen – geliebt und gehätschelt 😉

Wildtiere / Igel

A C H T U N G !!!

Pflegestellen für Igel gesucht!

 

Wir suchen händeringend Menschen, die Erfahrung darin haben, Igel aufzupäppeln. Wer hat die Möglichkeit, Igel vorübergehend aufzunehmen und zu versorgen?

Wenn es kalt wird, suchen sich die meisten Igel einen geeigneten Unterschlupf zum Winterschlaf. Aber jetzt schon werden immer wieder schwache oder zu leichte Igel gefunden, die sich dringend noch ihren Winterspeck anfressen müssen, damit sie den Winter überstehen. Auch wenn ein Igel tagsüber umherläuft, ist das immer ein Alarmzeichen und Hilfe geboten.

Natürlich bieten wir unsere Hilfe und eine Anleitung an, falls Sie ein Neuling auf dem Gebiet Igel sind. Infos dazu finden Sie auch unter „Infos und Tipps – Wildtiere/Igel“.

Wir bitten Sie, sich direkt per E-Mail an uns zu wenden über hilfe@tierhilfe-dinslaken-voerde.eu oder rufen Sie uns an unter +49 2858 6431 (AB). Sollten wir nicht direkt zu erreichen sein, rufen wir Sie gerne zurück.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 

(Mit freundlicher Genehmigung von Steffi vom Igel-NOT-Netzwerk – 22.10.2018)

 

(Mit freundlicher Genehmigung der Igelfreunde Ruhrgebiet)

 

GANZ WICHTIG FÜR DEN BESUCH BEIM TIERARZT:

 

Igel im Winter und allgemeine Tierfallen

Wer einen Igel findet, der unter 500 g wiegt, sollte sich mit der Igelhilfe, mit einem Tierarzt oder mit uns in Verbindung setzen, denn die Überwinterung sollte dann in geschützter Umgebung stattfinden.

Achtung Igelfalle: Ganz häufig sind Kellerschächte nicht bis an die Häusermauern mit Gitterrosten  abgedeckt, die Igel können dort hineinfallen und sich nicht mehr selbstständig befreien und werden qualvoll verenden.

Außerdem sollte jeder daran denken: Konserven-Dosen zusammenzudrücken, denn geraten die Igel einmal dort hinein, können sie selten wieder selbstständig dort heraus. Selbst Dosen, die ausgespült werden oder in gelben Säcken sind, werden von hungrigen Igeln inspiziert.

Das Interesse gilt übrigens auch Katzen.

Eine schreckliche Tierfalle sind auch nicht abgedeckte Regentonnen. Dort ist bei meiner Nachbarin ein Eichhörnchen qualvoll ertrunken. Ein simpler Tip – einfach ein Brett hineinstellen und die Tiere können sich selbst befreien.

AG “Welpenhandel”

Über 100 Hunde und Katzen beschlagnahmt:

Motiv der Kampagne gegen den illegalen Welpenhandel.

Motiv der Kampagne gegen den illegalen Welpenhandel

 

AG „Welpenhandel“ warnt vor illegalem Geschäft auf Kosten der Tiere

Anlässlich der Hunde- und Katzenwelpen, die die Polizei Dienstagnacht aus einem Transport beschlagnahmte, warnt die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ erneut vor dem illegalen Geschäft mit den Tieren. Die 93 Hundewelpen und 21 Katzenwelpen waren bei der Kontrolle eines slowakischen Transporters auf der A8 an der Anschlussstelle Leonberg-West entdeckt worden. Die Tiere befinden sich nun zunächst im Tierheim Stuttgart – bis die Behörde entscheidet, ob sie zu ihren Besitzern zurück müssen oder in der Obhut des Tierschutzes bleiben können.

„Das illegale Geschäft mit den Welpen geht auf Kosten der Tiere“, sagt Andrea Furler-Mihali, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund. „Wir können nur appellieren: Kaufen Sie kein Tier über das Internet oder dubiose Anzeigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass illegaler Tierhandel dahintersteckt ist sehr wahrscheinlich.“

Das Geschäft mit Hundewelpen boomt. Vor allem Rassehunde, aber auch Mischlinge, werden immer wieder im Rahmen von Kontrollen entdeckt. Auch Katzen oder andere Tiere finden sich teilweise in den Transportern. Meist stammen die Tiere aus Osteuropa, wo sie unter tierschutzwidrigen Bedingungen gezüchtet werden. Die Mutterhündinnen und Deckrüden leben meist in Verschlägen, ohne jegliche menschliche Zuwendung. Die Muttertiere werden als Gebärmaschinen missbraucht und viel zu früh, nach etwa 4 bis 6 Wochen, von ihren Welpen getrennt. Die frühe Trennung von der Mutter schwächt das Immunsystem der Welpen. Weil Impfungen und Parasitenbehandlungen fehlen, sind die meisten Welpen – wenn sie nach einem anstrengenden Transport an ihrem Bestimmungsort ankommen – ernsthaft krank. So ist auch der gesundheitliche Zustand der meisten Tiere aus dem aktuellen Fall bedenklich.

Über die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“

Die Arbeitsgemeinschaft „Welpenhandel“ ist eine gemeinsame Initiative von VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz, TASSO e.V., dem Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), dem Bund gegen Missbrauch der Tiere (bmt), dem Deutschen Tierschutzbund, der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie (GTVMT) sowie der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Mehr Informationen unter www.wuehltischwelpen.de.

(Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.)